Grußwort von Gyde Jensen an die Frauen von Belarus

1000 Kilometer östlich von hier schreiben die Menschen in Belarus momentan Geschichte: Obwohl das kommunistische Lukaschenko-Regime nach der gestohlenen Wahl die Proteste mit Gewalt niederschlägt, fordern die Bürger im ganzen Land seit zwei Monaten ihre Grundrechte ein, weil plötzlich ein neues, ein freies, ein demokratisches Belarus möglich zu sein scheint. Und ganz vorne laufen Hunderttausende mutige, unerschrockene Frauen, die für die Zukunft ihrer Heimat alles riskieren.

Ich möchte diesen beeindruckenden Frauen aus Deutschland zurufen: Ihr seid eine Inspiration! Wir sehen Euch, wir verstehen, was für Euch auf dem Spiel steht. Das ist Euer historischer Moment. Das ist der Moment von Überzeugungstäterinnen wie Euch. Ihr werdet auch deshalb zu Ikonen, weil Ihr keine Ikonen sein wollt. Ob Maria Kolesnikowa, die ihren Pass zerriss, um der erzwungenen Ausreise zu entgehen. Oder Nina Baginskaya, die sich den Sicherheitskräften des Regimes schon in den Weg stellte, als ich noch zur Schule ging. Oder die wahrscheinliche Wahlsiegerin Swetlana Tichanowskaja, die, wie sie sagt, einfach nur für ihren Mann eingesprungen ist. Swetlana Tichanowskaja, die Alexander Lukaschenko wieder und wieder die Hand gereicht hat, ihm im Falle eines Rücktritts und einer friedlichen Machtübergabe sogar Straffreiheit garantiert hat und selbstlos für ein zentrales Anliegen wirbt: faire und freie Neuwahlen.

Liebe EuropäerInnen in Belarus: Das ist Euer Ruf und Euer Kampf für Freiheit. Und wir helfen Euch, nach Euren Regeln, nach Euren Vorstellungen. Wir stehen an Eurer Seite.

Gyde Jensen, Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe sowie menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. 10. Oktober 2020.