Veranstaltungskalender

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Berlin: Dmitrij Strocev | Wo ich die letzten fünfzehn Jahre war | Ich schrie

1. Juli / 19:00

Eine Veranstaltung im Rahmen des belarusischen Programms des Pilecki-Instituts in Zusammenarbeit mit InBelKult 2.0 (Institut Belarussischer Kultur in Warschau).


Es lesen:
Dmitrij Strocev
Andrei Khadanovich
Nataliia Belchenko
Andreas Weihe
Natalia Rusiecka

Dmitrij Strocev präsentiert seine in den Jahren 2008-2022 verfassten Gedichte, die die militärische und politische Aggression Russlands gegen andere Völker thematisieren. Strocevs Texte halten mit poetischen Mitteln das Vorgehen des russischen Militarismus fest: den Angriff auf Georgien, die Besetzung der Krim, die Attacke auf die Ostukraine 2014, die Unterstützung der brutalen Niederschlagung von Aufständen und Bekämpfung der Zivilgesellschaft in Belarus und heute – die Aggression gegen Kyijw und den vollumfänglichen, völkermörderischen Krieg gegen die Ukraine. Auf dieser Weise dokumentieren die Gedichte die Realisierung immer weiterer Etappen des geopolitischen Projekts Russlands zur „Gebietssammlung“, das die Wiederherstellung des Sowjetischen Imperiums zum Ziel hat.

Im Rahmen der poetischen Performance werden die Texte in vier Sprachen vorgetragen – auf Belarussich, Ukrainisch, Russisch, Polnisch und Deutsch.

Dmitrij Strocew – belarussischer, russischsprachiger Dichter. Geboren 1963 in Minsk, Studium der Architektur. Autor von 11 Gedichtsbänden, Preisträger der Russkaja Premija, Herausgeber einer Poesie-Reihe und des Almanachs „Minskaja škola“ (Minsker Schule), Mitglied des Verbandes Belarussischer Autoren und des belarussischen PEN-Clubs, Kurator des Kulturfestivals „Pamieżża”. Er lebt in Minsk.

***
die zukunft steigt
aus einem ukrainischen keller
und blinzelt gegen das licht

***
wir sind keine revolutionäre
meine frau und ich
keiner partei angehörig und unbewaffnet

in unserem haus wohnt ein drache
gepanzert und begierig nach menschenfleisch

am meisten mag er unsere kinder
richtet sie zu wie einen chinesischen hund
und zieht ihnen die haut ab

wir sind es leid sie zu verbergen
wir haben keine verstecke mehr für sie

was sollen wir machen
sagt ihr friedfertigen
sagt ihr drachenverehrer.

Inbelkult 2.0, Razam e.V. und Pilecki-Institut

Pilecki-Institut

Pariser Platz 4A
Berlin, 10117
Google Karte anzeigen

Jede_r Veranstalter_in einer Demonstration, einer Ausstellung, eines Konzerts und einer anderen Aktion zur Unterstützung eines freien Belaruses hat die Möglichkeit, Informationen über diese Veranstaltung auf unserer Website zu veröffentlichen, unabhängig davon, ob er oder sie ein Mitglied des Vereins ist. Unser Ziel ist es, maximale Aufmerksamkeit auf alle Veranstaltungen zu lenken, auch von Seiten der deutschen Gesellschaft. In jeder Ankündigung werden die Organisator_innen angegeben, ihre Kontaktdaten (Konten in sozialen Netzwerken) sowie ein Link zur Veranstaltung. Um eine Veranstaltung auszurichten, schreiben Sie einfach eine E-Mail an events@razam.de und geben Sie im Betreff „Termine“ an!