Veranstaltungskalender

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Online: Belarus 2022 – Vorwärts in die totalitäre Vergangenheit?

24. Mai / 18:00 20:00 CEST

Digitale Podiumsdiskussion anlässlich der Aachener Karlspreisverleihung

Nach den beispiellosen Massenprotesten gegen die Wahlfälschung und die brutale Polizeigewalt im Jahr 2020 hat das Regime schrittweise die Repressionen immer weiter verschärft. Mehr als tausend Menschen sitzen als politische Häftlinge in Gefängnissen und wurden teilweise zu drakonischen Strafen verurteilt, darunter eine der drei Preisträgerinnen des diesjährigen Aachener Karlspreises, Maria Kolesnikowa sowie der Ehemann einer der weiteren Preisträgerinnen, der damals mutmaßlich um ihren Wahlsieg betrogenen oppositionellen Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tichanowskaja.
Über dreihundert unabhängige gesellschaftliche Organisationen mit Aktivitäten im Kultur-, Sozial- Umwelt- oder Menschenrechtsbereich wurden aufgelöst, ebenso wie unabhängige Medien. In vielen Ländern Europas haben sich vielseitig aktive Unterstützungsinitiativen gebildet.

Die eingeladenen Expert*innen geben Einblicke in die aktuelle innen- und außenpolitische Lage in Belarus – insbesondere auch im Blick auf die Haltung des Regimes zum russischen Überfall auf das Nachbarland Ukraine – und erörtern Perspektiven für das Land und die Gesellschaft sowie Handlungsmöglichkeiten für die deutsche und europäische Außenpolitik.
Digitale Podiumsdiskussion mit:

  • Darja Dergatschewa, Razam, Verein der belarusischen Diaspora in Deutschland, Köln
  • Ingo Petz, Journalist, Dekoder.org, Berlin
  • Robin Wagener, MdB, Europapolitischer Sprecher Bündnis 90/ Die Grünen, Berlin/ Lippe, NRW
  • Andrei Vazyanau, European Humanities University, Minsk Urban Platform, Vilnius

Inhaltlicher Kontakt: 

Robert Sperfeld
Referent Ukraine und Belarus

Weitere Informationen und Anmeldung hier

Heinrich-Böll-Stifung

Jede_r Veranstalter_in einer Demonstration, einer Ausstellung, eines Konzerts und einer anderen Aktion zur Unterstützung eines freien Belaruses hat die Möglichkeit, Informationen über diese Veranstaltung auf unserer Website zu veröffentlichen, unabhängig davon, ob er oder sie ein Mitglied des Vereins ist. Unser Ziel ist es, maximale Aufmerksamkeit auf alle Veranstaltungen zu lenken, auch von Seiten der deutschen Gesellschaft. In jeder Ankündigung werden die Organisator_innen angegeben, ihre Kontaktdaten (Konten in sozialen Netzwerken) sowie ein Link zur Veranstaltung. Um eine Veranstaltung auszurichten, schreiben Sie einfach eine E-Mail an events@razam.de und geben Sie im Betreff „Termine“ an!